Autosport International 2016

autosport-international-2016-25 Vermutlich hat jeder bereits von den verschiedensten Automessen gehört und/ oder war bereits selbst an der ein oder anderen Ausstellung. Seien es die weltbekannten wie zum Beispiel der Genfer Auto Salon, die IAA in Deutschland oder die eher spezifischen wie die SEMA in Las Vegas oder die Tuning Messe in Essen. Wir waren Mitte Januar 2016 auch wieder einmal an einer Messe. Eine Messe die jedoch ideal auf unseren Geschmack zugeschnitten war. Denn bei der Autosport International geht es nicht nur um Autos - hier geht es um Motorsport! Dank unserem Bericht und den Bildern werdet ihr hoffentlich verstehen, weshalb sich auch für euch ein Trip nach Birmingham lohnen könnte! NEC Birmingham Leider findet die Messe wie erwähnt nicht direkt "um's Eck" statt. Wir wurden für unseren Kurztrip nach Birmingham jedoch entsprechend belohnt. Das National Exhibition Center ist riesig und bot alles was das Herz eines Motorsport-Freundes höher schlagen lässt. autosport-international-2016-116Die Messe findet während 4 Tagen statt, wobei die ersten beiden für das Fachpersonal, reserviert sind. Am Samstag und Sonntag ist die Messe dann jeweils in leicht abgeänderter Form für die Öffentlichkeit zugänglich. Wir waren vor dem Beginn der Messe um 09:00 Uhr da und machten uns erst als die Hallen um 18:00 Uhr geschlossen wurden auf den Rückweg ins Hotel. Der Tag war zwar anstrengend aber absolut genial. autosport-international-2016-8 Der Andrang war bereits vor Türöffnung gross. Vor den verschiedenen Eingängen gab es bereits erste Menschenmassen. Der Enthusiasmus und die Faszination der Engländer für den Motorsport  ist überwältigend! Zwischendurch wurden die Hallen teilweise ein wenig voll, dies war aber nur selten ein grosses Problem. Man hatte trotzdem immer genug Platz um auch die Details der verschiedenen Exponate genau zu inspizieren und auf die Kamera zu bannen. autosport-international-2016-19 Ein interessanter Punkt war, dass man einen Grossteil des aktuellen Formel1 Feldes live begutachten konnte. So nahe kommt man den Rennern auch vor Ort während eines Grand Prixs nicht als Normalsterblicher! autosport-international-2016-18 autosport-international-2016-16 Vor Ort konnten die verschiedenen Finessen der Ingenieure verglichen werden. Es ist immer wieder erstaunlich wie unterschiedlich die Herangehensweisen trotz des gleichen und strengen Reglements sein können. autosport-international-2016-48 Zusätzlich zu den aktuellen Fahrzeugen gab es noch diverse andere Formel 1 Renner zu begutachten. Dies hauptsächlich dank Williams, die direkt ihr F1 Motorhome in der Halle aufgebaut hatten. autosport-international-2016-45 autosport-international-2016-50 Natürlich durften die diversen geschichtsträchtigen Fahrzeuge des Rennstalls nicht fehlen. Der Kontrast zwischen diesen alten puren Rennern und den modernen aktuellen Fahrzeugen könnte extremer nicht sein. autosport-international-2016-64 Weitere Klassiker wurden vom Classic Team Lotus ausgestellt. Darunter waren richtige Legenden! Formel 1 Fans dürfte die John Player Special Bemalung sicherlich in Erinnerung geblieben sein und davon waren neben weiteren Lotus F1 Modellen gerade zwei ausgestellt. Der oben abgebildete Lotus Type 79 welche von 1978 bis 79 eingesetzt wurde und 1978 beide Weltmeistertitel holte! autosport-international-2016-61 autosport-international-2016-75 Eine weitere Legende war mit dem Typ 72 ausgestellt. Dieses Fahrzeug wurde von 1970-75 eingesetzt und errang insgesamt 3 Konstrukteursweltmeistertitel. autosport-international-2016-74 So nah kommt man diesen Fahrzeugen sonst nirgends und so konnten Details wie z.B. die innen liegenden Scheibenbremsen, der in der Flügelhalterung integrierte Tank und weitere Details in Ruhe bewundert werden. Mit dem 72er waren viele bekannte Namen unterwegs. Leider liess dabei auch einer der Fahrer, namentlich Jochen Rindt, 1970 in Monza sein Leben, als er das Biest ohne Flügel um den Kurs jagte. Wie überlegen das Auto war zeigt der Fakt auf, dass der Punktevorsprung bereits so gross war, dass er (als bisher einziger Fahrer) postum Formel 1 Weltmeister wurde. autosport-international-2016-11 Wir könnten noch weiter in Details zu den F1 Fahrzeugen schwelgen, doch wir wollen euch die anderen Prachtstücke der Messe nicht vorenthalten. autosport-international-2016-119 Neben kompletten Fahrzeugen gab es natürlich auch diverse Einzelteile zu bewundern. Marken wie Quaife, Sadev etc. waren mit Ständen vor Ort, aber auch uns unbekanntere Marken wie z.B. Samsonas ein Hersteller sequenzieller Getriebe zeigten ihre Produkte. autosport-international-2016-122 Die Qualität dürfte vermutlich auch da passen, da Jack Shanahan mit ebendiesen Produkten 2015 die britische Drift Meisterschaft für sich entscheiden konnten. Die neue Beschriftung des S14 für 2016 wurde an der Autosport International vorgestellt. autosport-international-2016-5 autosport-international-2016-33 Natürlich gab es noch weitere Drift Fahrzeuge zu bestaunen. Am Maxxis Stand waren zum Beispiel zwei Umbauten von Japspeed ausgestellt, welche durchaus als extrem zu bezeichnen sind. Man beachte den immensen Lenkwinkel des 370Z. autosport-international-2016-151 Neben den Rennboliden gab es auch noch diverses an Zubehör für den engagierten Mechaniker oder den artgerechten Transport der Fahrzeuge zu bewundern. autosport-international-2016-89 Mittlerweile dürften die Fahrzeuge von Radical den meisten ein Begriff sein. Mit diesen Fahrzeugen entstand eine komplett neue Kategorie, welche immer mehr ähnliche Fahrzeuge hervor bringt. Optisch weicht der Praga R1 zwar ein wenig vom "Original" ab, macht aber einen absolut genialen Eindruck! autosport-international-2016-92 Praga ist zwar eine Marke mit einer Historie und existiert seit 1907, doch uns war sie bisher unbekannt. Der neueste Wurf, der Prage R1 in der Renn- sowie der Strassenversion sind aber eine wahre Wucht! Geringe Betriebskosten und hoher Speed (auf GT3 Niveau) sind die primären Verkaufsargumente des Renners, welcher auf ein Carbon Chassis aufbaut. autosport-international-2016-158 Daneben gab es noch weitere Unbekannte. Wie z.B. Arrinera Hussarya in der GT3 Ausführung. Ein Polischer Supersportwagen der uns vorher ebenfalls noch unbekannt war, jedoch zumindest mit seiner Optik zu bestechen wusste. autosport-international-2016-84 Am Nürburgring durften wir ja letztes Jahr den Bentley Continental GT3 live in Action bestaunen. Am Stand von M-Sport war dieser in seinem neue Design ausgestellt. Aktuell wartet Bentley noch auf einen Sieg bei den bekannten 24h Rennen. Evtl. wird ihnen dieses Jahr mit der Unterstützung des etablierten Abt Rennstalls gelingen. Wem der Name M-Sport bekannt vorkommt, täuscht sich nicht. Eigentlich kennt man diese Marke aus einen anderen Bereich des Motorsports. autosport-international-2016-85 M-Sport ist der Entwickler der Ford Focus/Fiesta WRC, welche seit Jahren in der WRC unterwegs sind. Früher als Werksteam für Ford, entwickelt die Firma das aktuelle Model aus dem eigenen Sack und kann die Werksteams von Hyundai und VW durchaus ärgern. autosport-international-2016-37 autosport-international-2016-38 Ebenfalls von Ford aber in einem Werkseinsatz wurde die GTLM (ehemals GT2 oder GTE) Version des Ford GT entwickelt. Das Serienfahrzeug bietet hier sicherlich optimale Voraussetzungen. Wie sein Urahn der Ford GT40 wurde das Basisfahrzeug mit motorsportlichen Hintergrundgedanken entwickelt. Da erstaunt es nicht das die Entwicklung des Rennfahrzeuges fast gleichzeitig mit dem Serienmodell stattfand. Am kommenden Wochenende wird der Ford GT seine Feuertaufe erleben. Es gilt sich der breiten Konkurrenz bei den 24h von Daytona zu stellen. Wir sind gespannt! autosport-international-2016-26 Die aktuell wohl beste Tourenwagenserie der Welt, nämlich die BTCC war auch mit mehreren Fahrzeugen vertreten. Das Next Generation Touring Car Reglement, welches aktuell nur in der BTCC gilt, führt jeweils zu unglaublich spannenden und intensiven Rennen. Es gibt bestimmte Teile welche genormt sind und von allen Teams verwendet werden müssen, andere Bereiche wie z.B. der Motor können aber weiterhin entsprechend entwickelt werden. autosport-international-2016-27Die Rennen der BTCC werden jeweils live auf ITV4 übertragen, welcher z.B. im Rahmen von Swisscom TV auch in der Schweiz verfügbar ist.Wagt es und ihr werdet es nicht bereuen soviel steht fest! autosport-international-2016-138 Das bringt uns gerade zu einen weiteren wichtigen Punkt. England ist ein Land voller Motorsport-Verrückter! Im Rahmen der Messe gab es diverse Ständen mit Organisationen, welche die verschiedensten Rennserien bewarben. autosport-international-2016-15 Das Spektrum war dabei äusserst breit. Von Rennserien mit Mini LMP's à la Radical oder aber auch äussert preiswerte Serien wie der Civic Cup oder der BMW 330 Challenge in welcher das obige Fahrzeug eingesetzt wird. autosport-international-2016-145 autosport-international-2016-143 Doch das ist nicht alles. Neben Motorsport auf der Rundstrecke, ist Oval und Stock Car Racing. Wer gedacht hat dies gebe es nur in den USA hat sich getäuscht. Auch in UK erfreut sich diese Art des Motorsports grosser Beliebtheit. Live Action 2 Neben der statischen Ausstellung gab es wie jedes Jahr noch zwei andere Bereiche. Einerseits die Adrenalin Zone, in welche man als Passagier in Ginettas um einen kleinen Rundkurs gewirbelt wurde. Live Action 1 Anderseits die Live Action Arena, in welcher gut 600 Zuschauer Platz fanden und wo neben den Oval und Short Track Autos auch Drifter und andere faszinierende Fahrzeuge ihre Kraft zeigten. Als Special Guest war Petter Solberg vor Ort und gab uns ein Zückerchen seines Könnens. Leider nicht die optimalen Lichtbedingungen für Bilder. autosport-international-2016-169 autosport-international-2016-150 Neben den diversen bisher erwähnten Attraktionen gab es auch noch die grosse Bühne, auf welcher die verschiedensten Grössen des Motorsports jeweils Rede und Antwort standen. Das Programm war auch dort dicht gedränkt und so gab es immer etwas neues zu lernen. autosport-international-2016-66 Ihr seht wir könnten euch noch ewigs berichten. Doch wir wollen euch nicht zu lange aufhalten. Wenn euer Interesse noch nicht gestillt ist, schaut doch in unsere Galerie mit über 100 Bildern. Abschliessend kann gesagt werden das sich ein Trip nach Birmingham für Motorsport Nerds absolut lohnt! Wir hatten extrem viel Spass und haben einiges dazu gelernt und würden es wieder tun. Nicht direkt jedes Jahr aber evtl. in 2-3 Jahren jederzeit wieder! autosport-international-2016-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.